Orosei

Unser Standort Orosei an der mittleren Ostküste Sardiniens bietet die schönsten und abwechslungsreichsten Tourengebiete der Insel und eignet sich daher ideal für einen gelungenen Radurlaub und Radsportferien.

Das Städtchen Orosei mit seinen etwa 7.000 Einwohnern liegt inmitten einer abwechslungsreichen Landschaft, die mit einem fast unendlich großen und vielfältigen Tourenangebot auf sehr guten Straßen aufwartet.

Die Region um Orosei hat sich ein großes Stück der ursprünglichen Abgeschiedenheit Sardiniens bewahren können. An einer der schönsten Küstenstrecken der Insel, zwischen Capo Comino und der wegen ihrer Grotten und Buchten bekannten Cala Gonone, liegt dieser Landstrich, eingebettet in hohe Pinienwälder und umgeben von feinsandigen, weiten Buchten.

Genau der richtige Standort für alle Radfahrer, die sich zunächst gern ein wenig auf etwas flacheren Touren einrollen möchten, bevor sie die anspruchsvolleren Touren auf den fast autofreien Straßen der faszinierenden Landschaften der umliegenden Baronie, des Kalksteingebirges Monte Albo, der Barbagia und des Supramonte für ihre Ausfahrten nutzen möchten.

Dank der vielen abwechslungsreichen Touren, der unterschiedlichen Tourenprofile und des ungewöhnlich geringen Verkehrsaufkommens eignet sich unser Tourengebiet nicht nur hervorragend für Rennradfahrer aller Leistungsniveaus, sondern ausdrücklich auch für Tourenradfahrer, die die herrlich Landschaft und die Sehenswürdigkeiten individuell oder in der Gruppe genießen möchten.

Orosei gehört zweifellos zu den hübschesten Ortschaften an der gesamten Ostküste. Das Städtchen besitzt ein sehenswertes historisches Zentrum, das die über Jahrhunderte gewachsene sardische Eigenheit widerspiegelt. Wer den Ort ein wenig erkunden möchte, tut dies am besten auf einem ausgeschilderten „Historischen Rundgang“ (Itinerario storico) durch die Altstadtgassen, der vorbeiführt an typischen Bruchsteinhäusern, zahlreichen Kirchen und malerischen Kapellen, am ehemaligen Kloster und an „Sa Preione Vezza“, den Resten einer mittelalterlichen Burg, die in späteren Zeiten bis ins 19. Jahrhundert als Gefängnis diente. Nur wenige Steinwürfe entfernt gibt es eine Reihe von sogenannten „Pallathos Vezzos“, liebevoll restaurierte alte Herrenhäuser.

In einem vom ihnen ist heute das Guiso-Museum mit der privaten Sammlung des Adeligen Don Giovanni Guiso untergebracht. Zu sehen gibt es Puppentheater aus dem 18. bis 21. Jahrhundert, Gemälde, kostbare Bücher, Trachten, Kleider und andere Kunstobjekte. Besonders lohnenswert ist ein Besuch des Museums aber nicht zuletzt deshalb, weil er die Gelegenheit bietet, einen lebhaften Eindruck davon zu erhalten, welche Kleinode die oft schlichten Mauern der Palazzi „verbergen“.

Eine weitere Möglichkeit, das Innere eines ehemaligen Herrenhauses zu besichtigen, bietet sich einem, wenn man den Maler, Bildhauer und Keramikkünstler Alfonso Silba in seinem Atelier in der Via Alcide de Gasperi besucht. Alfonso Silba zeigt und erläutert jedem Besucher nicht nur gerne seine Kunstwerke, sondern führt auch durch die Räume, Arkadengänge und den Innenhof seines Ateliers.

Zentraler Treffpunkt des Ortes ist die Piazza del Popolo, die mit ihren schattenspendenden Bäumen und den umliegenden Cafés, Eiscafés und Bars Gelegenheit zum Verweilen und Ausruhen bietet.
Marina di Orosei mit unserem Hotel Marina Beach Resort und den sehr schönen, kilometerlangen Stränden liegt nur knapp zwei Kilometer, also noch fußläufig, vom historischen Stadtkern Oroseis entfernt.